Die Kreisgruppe Altenkirchen stellt sich vor

Das Zuständigkeitsgebiet der Kreisgruppe Altenkirchen im Landesjagdverband Rheinland Pfalz e.V. entspricht dem des gleichnamigen Landkreises. Die Fläche des Landkreises beträgt 64200 ha, davon sind 32000 ha bewaldet. Die jagdlichen Möglichkeiten sind in diesem waldreichen Kreisgebiet vielfältig. Es gibt aktuell 167 Jagdbezirke im Kreis.

Schwarzwild und Rehwild kommen in allen Revieren vor. In einigen Bereichen ist auch Rotwild heimisch. (Bis vor ca. 15 Jahren gab es im Wildenburger Land gute Muffel- und Damwild Vorkommen, die jedoch heute nicht mehr existieren). Lesen Sie hier weiter!

Jägerprüfung 2017

17 Anwärter bestehen die Jägerprüfung

Ein ganzes Jahr lang hatten sich die 21 Anwärter intensiv vorbereitet und trafen sich an diesem Tag zum dritten und letzten Prüfungsteil, der mündlich-praktischen Prüfung, im Haus Marienberge in Elkhausen. Unmittelbar im Anschluss an die Prüfung konnten am 23. Mai 2017 die Prüfungszeugnisse und Jägerbriefe an 13 Männer und 4 Frauen ausgehändigt werden, die in der Kreisgruppe Altenkirchen im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz die einjährige Ausbildung bei den Mentoren absolviert hatten.

Aus den Händen des Kreisjagdmeisters Franz Kick und des Landrates des Kreises Altenkirchen Michael Lieber, nahmen die erfolgreichen Anwärter Zeugnis und Brief entgegen. Der Kreisjagdmeister, zugleich Vorsitzender der Prüfungskommission, betonte in seiner kurzen Ansprache einmal mehr den Stellenwert der Jägerprüfung als das „Grüne Abitur“, für das, wegen dem umfangreichen und anspruchsvollen Lernstoff, ein gewisses Maß an Vorbereitung nötig sei. Landrat Lieber gratulierte den Absolventen und bedankte sich bei den Mentoren und der Prüfungskommission für die geleistete Arbeit. Der stellvertretende Vorsitzende der Kreisgruppe Altenkirchen Frank Fischer gratulierte allen herzlich und wies in seinen Glückwünschen auf die hohe Verantwortung des Jägers bei Jagd und Hege hin. Zu den ersten Gratulanten gehörte auch der Stellvertretende Kreisjagdmeister Jörg Wirths und die Vertreterin der Unteren Jagdbehörde Sabine Eichelhardt.

Die beste Prüfung (Notendurchschnitt 1,4) legte Peter Langenbach aus Wallmenroth ab, gleichzeitig mit 61 Jahren auch der älteste Teilnehmer. Der Jüngste, mit gerade mal 16 Jahren war Andre´ Krämer aus Seelbach.

Musikalisch feierlich umrahmt wurde die Übergabe durch die „Jagdhornbläsergruppe Alsdorf Hachenburg“. Hornmeister Dr. Uwe Weller ergriff die Gelegenheit, für die jagdliche Tradition des Jagdhornblasens zu werben. Um möglichst viele Jäger in diese besondere Art der Brauchtumspflege einzubinden, soll es neue attraktive Angebote geben. Jeder Absolvent erhielt eine CD des mehrmaligen Bundes- und Landessieger „Jagdhornbläsergruppe Alsdorf Hachenburg“ und ein kleines Heft mit einer Anleitung zum Jagdhornblasen.

Zum Abschluss saßen alle noch gemütlich zusammen bei Würstchen und Steaks vom Grill, die Wolfgang Klein und Stephan Schnura vorbereitet hatten.

 4a Kreisgruppe Jägerbriefübergabe.jpg

Foto: Julia Heinz

Erfolgreich bestanden haben die Prüfung:

Cornelia Barth, Waldbröl

Udo Blickhäuser, Katzwinkel

Andre Bohnet, Pracht

Martin Bohnet, Forst

Kirsten Henk-Schroer, Morsbach

Rene Keilwagen, Kroppach

Andre´Krämer, Seelbach

Peter Langenbach, Wallmenroth

Michael Lutz, Morsbach

Judith Mertens, Niederfischbach

Jeanette Ockenfels, Flammersfeld

Martin Ockenfels, Flammersfeld

Felix Reifenrath, Birken-Honigsessen

Bernd Schmitz, Kettenhausen

Dirk Schneider, Nauroth

David Helmut Schumacher, Wallmenroth

Ruben Velten, Michelbach

Carmen Eckardt Schriftführerin

Termine

Keine Termine

Besucher

Heute27
Gestern171
Woche593
Monat2527
Gesamt134017

Donnerstag, 14. November 2019 06:20