Jagd ohne Hund ist Schund

hund1damit herzlich willkommen beim Hundewesen !

Auf dieser Seite haben Sie die Wahl, sich über aktuelle Geschehnisse rund um die Arbeit am Jagdhund in der Kreisgruppe zu informieren.

Der brauchbare Jagdhund an der Seite des Jägers ist gesetzlich vorgeschrieben. Damit Ihr Hund für den Jagdeinsatz brauchbar und ein verlässlicher Partner wird, bieten wir Ihnen diverse Kurse an.

Jedes Jahr finden in der Kreisgruppe Vorbereitsungskurse für Hund und Hundeführer für die jagdliche Eignungsprügung an. Weiterhin beraten wir Sie, wenn Sie es wünschen, unterstützend bei der Auswahl der Jagdhunderasse.

Auch für die jüngsten vierbeinigen Helfer gibt es in in der Kreisgruppe Welpenorientierungstage.

Kontakt

 Jagdhundewesen

 blank



Eichenprozessionsspinnerraupen!

eichenprozessionsraupenspinnerUnbekannte Gefahr für Hunde durch Eichenprozessionsspinnerraupen!

Jetzt im Frühjahr können wieder vermehrt die Eichenprozessionsspinnerraupen, gerade in lichten Laubwäldern mit Bewuchs von Stieleiche, Traubeneiche und Roteiche auftreten.
Diese Raupe kann nicht nur für Menschen sondern auch für Hunde gefährlich werden. Bei Kontakt sondern die feinen Brennhaare der Raupe ihr Nesselgift ab, welches besonders die Schleimhaut von Hunden angreift. Auch können diese feinen Härchen eingeatmet werden, da sie sehr leicht abbrechen und von Wind davon getragen werden. Besonders auf der Hundezungen und den Schleimhäuten richtet das Nesselgift schwere Schäden in Form von Verätzungen an, das dazu führen kann das Teile der Zunge absterben.


Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Hunde, insbesondere auf Ihre Welpen und Junghunde, auf keinen Fall mit diesen Raupen und deren Gespinste in Berührung kommen.

Weitere Informationen unter Landesforsten Rheinland-Pfalz
Sabine Hochhäuser14

Termine

Keine Termine

Besucher

Heute12
Gestern60
Woche140
Monat1269
Gesamt94206

Mittwoch, 20. Juni 2018 03:27