Hegeringe der Kreisgruppe Altenkirchen

karte ak-neu-1

Die Hegeringe liegen im nördlichsten Landkreis von Rheinland-Pfalz und zugleich auch im nördlichsten Teil des Westerwaldes. In der Region finden sich Spuren des Sozialreformers Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, der hier gelebt und gewirkt hat, sowie wunderbare und vielfältige Naturräume mit hohem Waldanteil und spannende Naturdenkmäler wie zum Beispiel der sagenumwobene Druidenstein, eine Basaltpyramide bei Kirchen-Herkersdorf, die "Glockenbuche" in Dickendorf sowie Sehenswürdigkeiten wie das Wasserschloss Crottorf, die reetgedeckte 400 Jahre alte " Steinches Mühle" in Daaden oder das Wallfahrtskloster Marienthal. Viele weitere kulturhistorische Bauwerke runden das interessante Bild der Region ab.

Das Mittelgebirge Westerwald zeichnet sich durch einen hohen Baumbestand, weitläufige Wiesen und Felder und urige Streuobstwiesen aus. Aber auch Höhenlagen zwischen 300 bis 600 m bieten ideale Lebensräume für alle heimischen Wildarten. Das Waldkleid ist gekennzeichnet durch Mischwälder aus Eiche, Buche, Fichte, Ahorn, Esche, Birke, Lärche, Tanne und Douglasie. Vormals geprägt vom Erzbergbau und Basalt- Schiefersteinbrüchen haben sich in den stillgelegten Gruben und Steinbrüchen zahlreiche Naturschutzgebiete mit seltenen Pflanzen und Tieren etabliert. So kann man in den einzelnen Revieren durch aus auf wilde Orchideen treffen sowie Eisvögel und Schwarzstörche beobachten.

Neben Reh- und Schwarzwild werden Fuchs, Dachs, Hase, Wildtaube, Wildente sowie vereinzelt auch Dam- und Rotwild registriert. Als regionale Besonderheit kann man das Vorkommen von Haselhühnern in einem der Hegeringe hervorheben.

 

Hegering Flammersfeld

Der Hegering Flammersfeld ist der lokale Zusammenschluss von Jagdbezirken und Mitgliedern des Landesjagdverband Rheinland Pfalz e.V. (LJV), - die Vereinigung der Jäger. Zusammen mit den weiteren Hegeringen im Landkreis bildet er die Jägerschaft des Landkreises Altenkirchen. Der Hegering hat an die 100 Mitglieder und setzt sich aus 14 Pacht- und Eigenjagdrevieren mit einer Gesamtfläche von 3.758,45 ha (ohne die Reviere Ehrenstein und Heiderhof) zusammen. Zum Hegering gehören die Reviere: Berzhausen, Bürdenbach/Güllesheim, Burglahr, Eichen, Horhausen/Willroth, Krunkel, Oberlahr, Horhausen/Niedersteinebach, Pleckhausen/Güllesheim, Rott/Kaffroth, Flammersfeld, Haus Bruch, Ehrenstein, Heiderhof. Der Hegering Flammersfeld liegt im Rheinischen Westerwald im südwestlichen Teil des Landkreises Altenkirchen. Er erstreckt sich entlang der A3 ( Neuwied in Richtung Köln), von Willroth entlang dem Grenzbachtal, in nordwestliche Richtung bis zum Wiedtal, welches wiederum die nördliche Grenze bildet. Dazu gehören u. a. die Gemeinden Flammersfeld, Burglahr und Oberlahr im Norden, im Süden Horhausen, Krunkel und Willroth. Der Rheinische Westerwald ist geprägt von Basalt- und Erzabbau der vergangenen Jahrhunderte und so zeigt sich eine wunderschöne Mittelgebirgslandschaft mit einem hohen Waldanteil. Typisch für die Landschaftsform des Hegeringes Flammersfeld sind die engen Täler mit kleinen, natürlichen Bachläufen und steilen Hängen. Hochplateaus mit weiten landwirtschaftlich genutzten Wiesenflächen. Die Wälder, überwiegend Mischwälder, setzen sich aus Eiche und Buche sowie Fichtenbeständen mit vielen Mischbaumarten wie Buche, Ahorn, Esche, Birke, Lärche, Tanne zusammen. Im Wildbestand findet sich hauptsächlich Rehwild und die nachtaktiven Wildscheine, Fuchs, Hase und Stockenten und an einigen Orten auch Kaninchen als kleinere Wildarten. Dem Hegering angeschlossen ist die Bläsergruppe des Hegeringes Flammersfeld, die sich aus 13 Bläserinnen und Bläsern unter der Leitung von Hornmeister Heinz Mentzen zusammensetzt. Die Bläsergruppe trifft sich alle 14 Tage zur Probe und zum gemütlichen Beisammensein. Natürlich wird auch immer Nachwuchs gesucht, es ist aber nicht bindend, dass Interessierte aus dem Hegering Flammersfeld stammen oder Jäger sein müssen. Jeder ist hier herzlich willkommen.

Termine

Keine Termine

Besucher

Heute12
Gestern60
Woche140
Monat1269
Gesamt94206

Mittwoch, 20. Juni 2018 03:25