Brauchtum

Unter dem jagdlichen Brauchtum versteht man die Verhaltenweisen und Gebräuche vor, während und nach der Jagdausübung. Dazu gehören die Bruchzeichen, die Jägersprache, "Strecke legen", die Jagdhornsignale, das Schüsseltreiben und das Jagdgericht. Jäger zu sein bedeutet auch, sich der Traditionen bewusst zu sein und diese aktiv zu pflegen. Daher finden Sie hier aktuelle Berichte über verwandte Themen/Ereignisse. 

Auch die Jagdsignale sind nach wie vor ein wichtiger Teil des Brauchtums. Die Jagdsignale ertönen bei der Durchführung von Gesellschaftsjagden. Zu Ehren des Wildes wird die Strecke verblasen. Jagdhorn blasen ist keineswegs ein „verstaubter Brauch" es erfreut sich wieder größer Beliebtheit, man muss noch nicht einmal Jäger sein.

So gehört der Jägerschlag auch zum jagdlichen Brauchtum

Als Zeichen der Aufnahme in die Jägerschaft erhält der Jungjäger nach bestandener Jägerprüfung im feierlichen Rahmen drei leichte Schläge mit der flachen Klinge des Hirschfängers zum folgenden Vers auf die Schulter:

"Der erste Schlag soll dich zum Jäger weih'n!
Der zweite Schlag soll dir die Kraft verleih'n, zu üben stets das Rechte!
Der dritte Schlag soll dich verpflichten, nie auf die Jägerehre zu verzichten!"

 Jäger pflegen seit Jahrhunderten - ähnlich wie die Seeleute - ihre eigenen Ausdrucksweisen. Jägersprache gleich Zunftsprache. Im Laufe des vergangenen Jahrtausends sind eine Unmenge von jagdlichen Begriffen entstanden. Die Jägersprache ist keine starre Sprache, sie hat sich im Laufe der Zeit permanent verändert. Neue Wildarten, neue Jagdarten ergaben neue Begrifflichkeiten. Viele Begriffe oder Redewedungen aus dem jagdlichem Gebrauch finden wir auch in unserer Umgangsprache wieder:

• von etwas Wind bekommen
• sich nicht in´s Gehege kommen
• durch die Lappen gehen
• etwas auf´s Korn nehmen
• die Flinte in´s Korn werfen
• sich mit fremden Federn schmücken
• sich an den Hut stecken
• auf der Strecke bleiben

 

Kontakt

halbe

Obmann für das jagdliche Brauchtum
Hans-Peter Halbe
Am Kreutzgarten 18a
57548 Kirchen-Freusburg

Telefon 02741/930416

Email an Hans-Peter

lindenpuetz

Stellv. Obmann für das Brauchtum
Klaus Lindenpütz
Feldstr. 8
57539 Bitzen
Telefon: 02682/8561
Email an Klaus

Unterkategorien

Termine

Keine Termine

Besucher

Heute21
Gestern76
Woche97
Monat1078
Gesamt101592

Dienstag, 16. Oktober 2018 09:43